Mein Körper sagt, ich soll Hühnchen essen.

Ein Beitrag

Folge 016 - Mein Körper sagt mir, ich soll Hühnchen essen.

Sich mit Deinem Körpergefühl zu beschäftigen und in Dich hineinzuspüren ist wichtig.

Die meisten von uns sind viel zu kopflastig unterwegs und sehen ihren Körper nur als Hülle, die möglichst funktionieren sollte.

Wenn Du mir daher erzählst, dass Du jetzt mehr auf Deinen Körper hörst und darauf achtest, was er braucht, kann ich das voll und ganz unterstützen.

Wo es aber schwierig wird, ist, wenn Du Dein Körpergefühl über Deine Werte stellst.

Über das und ein Erlebnis, das ich dem Zusammenhang hatte, spreche ich in dieser Folge. Hör doch gleich mal rein...

Transkript (Korrektur gelesen von ä'Odner)

Herzlich willkommen zu einer neuen Folge des „Von Herzen Vegan“-Podcasts, der dir hilft, dich gelassen und souverän durch deinen veganen Alltag zu bewegen. Ich bin Stefanie und ich möchte in dieser Folge einmal darüber sprechen, was es eigentlich bedeutet, meinem Gefühl zu folgen. Und wenn du mich schon ein bisschen länger kennst, dann weißt du, dass ich eine große Verfechterin davon bin, meinem Gefühl zu folgen und in mich reinzuhören und zu schauen, ob der Weg, den ich gehe, der richtige für mich ist.

Und das war tatsächlich auch nicht immer so, ich musste das auch erst lernen, wieder diese Feinfühligkeit, um herauszufinden, wie mein innerer Kompass sich anfühlt und in welche Richtung er zeigt und wie das alles funktioniert. Und vielleicht hast du das auch schon von anderen Menschen gehört, dass es gut ist mehr auf den eigenen Körper zu achten und hinein zu fühlen und zu schauen, was brauche ich, wo stehe ich gerade und wirklich sehr feinfühlig zu reagieren.

Wir sind einfach durch die verschiedensten Gründe mehr in unserem Kopf gelandet als in unserem Körper und fühlen gar nicht mehr wirklich, was wir brauchen und was wir nicht brauchen, sondern entscheiden meistens nur rational, obwohl ja natürlich ganz viele verschiedene Veranlagungen, psychische Prozesse uns auch beeinflussen und das nehmen wir nur nicht wirklich wahr. Wenn wir uns dann auf den Weg begeben und mehr auf unsere Gefühle achten und auf unseren Körper hören, dann werden wir immer feinfühliger und entwickeln immer feinere Antennen für unsere Bedürfnisse und auch die der anderen.

Und ich möchte dir jetzt von einem kleinen Erlebnis berichten, von dem ich schon meinen „Von Herzen Vegan“-Letter-Leserinnen erzählt habe und das mich in der Folge so beschäftigt hat, dass ich jetzt auch nochmal eine Podcast-Folge dazu machen möchte.

Und zwar habe ich mich in einem Restaurant mit einigen anderen Frauen getroffen, die ich schon länger kenne und mit denen ich auf verschiedene Art verbunden bin und ich bin die einzige Veganerin in dieser Runde gewesen. Es gab zwei Vegetarierinnen, wenn ich das richtig gesehen habe, und die eine von den Vegetarierinnen, die ich sehr schätze und sehr mag, muss ich noch dazu sagen, ja, das ist das besonders Schwierige daran, hat im Laufe des Gesprächs dann die Aussage getätigt, dass sie nicht mehr vegetarisch lebt, weil sie jetzt mehr auf ihren Körper hört und ihr Körper ihr eben sagen würde, sie solle Hühnchen essen. In dieser Runde, als diese Aussage getroffen wurde, habe ich da überhaupt nicht drauf reagiert, weil es einfach nicht der Platz war, nicht die Zeit um da drauf zu reagieren und ich auch irgendwie nicht das Bedürfnis hatte dazu Stellung zu nehmen.

Im Nachhinein hat das aber dann doch in mir nachgeklungen und ich habe überlegt, ob ich etwas dazu sagen hätte sollen. Bin aber jetzt letzten Endes zu dem Schluss gekommen, dass das nur die Beziehung zerstört hätte und ich das im Moment nicht möchte, da ich mit dieser Person viele Werte auch teile und diesen eben nicht.

Und ich habe dann aber darüber nachgedacht, warum ich das jetzt so stört. Klar, also diese Aussage „Hey, ich bin eigentlich Vegetarierin,“ das heißt eine ethisch motivierte Vegetarierin muss ich noch dazu sagen, die also durchaus die Werte mit mir teilt, dass sie Tiere eigentlich nicht töten möchte, sagt „ihr Körper, sage ihr, sie solle Hühnchen essen und deswegen würde sie jetzt eher auf ihren Körper hören als auf diese Werte, die sie mit mir teilt.“

Ich muss in Klammern dazu sagen, ich betone diese ethische Komponente deswegen, weil mir das früher schon passiert ist, dass als ich noch Vegetarierin war, dass eine Arbeitskollegin mir sagte, sie sei auch Vegetarierin und irgendwie nach ein paar Monaten meinte sie „Hey, wir können auch wieder Hühnchen essen. Das hat gar nicht so viele Kalorien und deswegen ist es unproblematisch, das wieder zu essen“ und dann habe ich sie nur angeguckt und gesagt, „ich esse generell keine Tiere, weil ich nicht will, dass sie für mich sterben“ und dann hat sie gesagt „Ach ja, stimmt ja, du bist ja so eine“, so in der Art. Und sie war halt nur Vegetarierin, weil sie der Meinung war, dass sei das richtige für ihre schlanke Linie. Deswegen, dass nur in Klammern.

Ich spreche also jetzt von der ethisch motivierten Dame, also die eigentlich die gleichen Werte hat, wie ich, nur vielleicht, ja, in Richtung Milch und Eier noch nicht weiter gedacht hat und jetzt aber sagt mein Körper, sagt mir, ich brauche Hühnchen und deswegen sind diese Werte nicht mehr gültig und ich mache das, was mein Körper mir sagt. Und ich habe es schon meinen „Von Herzen Vegan“-Letter-Leserinnen erzählt, möchte das jetzt aber noch ein bisschen weiter ausführen und zwar steckt ja hinter dieser Aussage eigentlich, mein Körper braucht diese Nährstoffe und das können wir ja direkt hier abkürzen, es gibt keine Nährstoffe, die ich nicht auch über eine vegane Ernährung zu mir nehmen kann.

Ja, wir müssen B12 supplementieren und wir müssen eben achten, darauf achten, dass wir alle Nährstoffe zu uns nehmen auf verschiedene Art und Weise. Aber es ist möglich, sich pflanzlich ausgewogen und gesund zu ernähren, wenn ich mich eben damit beschäftige. Wir können also dieses Argument, mein Körper braucht das Hühnchen, weil er die Nährstoffe braucht und die bekommt er sonst nirgendwo, nur mit dem Hühnchen, gleich mal beiseite schieben, weil das einfach nicht stimmt. Es stimmt einfach nicht. Wenn dir jemand sowas sagt, kannst du das widerlegen, weil es einfach schlicht möglich ist, sich ausgewogen, pflanzlich zu ernähren, alle Nährstoffe, die mein Körper braucht, über die pflanzliche Ernährung zu bekommen. Also dieses Argument können wir schon mal beiseite schieben.

Was hat also diese Aussage zu sagen „Ich esse Hühnchen, weil mein Körper das so will“ oder „mein Körper sagt mir, ich soll Hühnchen essen und deswegen muss ich das jetzt machen“. Dazu möchte ich nochmal einmal die Situation ein bisschen erläutern. Nennen wir sie mal der Einfachheit Christina, damit ich nicht immer die Person oder die Dame sagen muss.

Also als Christina in der Runde sagte „Ich achte jetzt mehr auf mein Körper und mein Körper sagt, ich soll Hühnchen essen“, haben alle anderen zustimmend genickt und gemurmelt und fanden das total sinnvoll. Jetzt hast du in meinem Anfangsplädoyer gehört, dass ich es auch total sinnvoll finde auf meinen Körper zu hören und darauf zu achten, was er möchte. So, diese Werte teilen wir. Also wir teilen diese Werte, das wir auf unserem Körper hören. Nur zieht Christina einen ganz anderen Schluss als ich. Sie als ethisch motivierte Vegetarierin, verrät, aus meiner Sicht, ihre Werte und sagt „Hey mein Körper sagt, ich soll mehr auf mich hören und achten und deswegen Hühnchen essen!“, das steht über meinen Werten, die mir sagen, für mich sollen keine Tiere sterben. Und deswegen esse ich jetzt das Hühnchen.

Würde ich jetzt aufstehen und sagen „Hey du verrätst deine Werte, Christina, das ist doch Heuchelei, was machst du da? Du brauchst die Nährstoffe nicht von dem Hühnchen, du kannst sie dir auch aus pflanzlicher Nahrung holen“, wäre unsere Beziehung dadurch etwas gefährdet, würde ich jetzt mal so behaupten. Wir teilen also jetzt diese Werte, ziehen daraus verschiedene Schlüsse und was stört mich jetzt so? Mich stört, dass dieses auf meinen Körper hören ja eigentlich was Positives ist und Christina das jetzt sozusagen als Schutzschild nimmt und sagt „Hey hört mal, ich bin achtsam, ich höre auf meinen Körper, ich schaue in mich rein und meinen Körper sagt mir ich soll Hühnchen essen und deswegen ist das okay“. Wie kann ich jetzt dagegen argumentieren?

Ich kann natürlich die Fakten nennen und sagen „Hey aber dein Körper, der will auch einfach nur irgendwelche Nährstoffe und diese Nährstoffe, die bekommst du auch durch pflanzliche Ernährung, da musst du kein Hühnchen essen“. Was stört mich also daran? Ich könnte einfach das sagen und damit hätte ich ja ihr Argument ausgehebelt. Mich stört jetzt, dass sie sagt, okay mein Körper möchte halt dieses Hühnchen und ich bin so achtsam und höre auf meinen Körper, das ist was Positives, also ist es jetzt mein Schutzschild sozusagen und ich bin dadurch unangreifbar und deswegen kannst du mir nicht reinreden, weil ja nur ich weiß, was gut ist für meinen Körper und mein Körper tickt halt so und der braucht halt Hühnchen. Und damit begibt sie sich so in eine Sphäre, in die ich nicht mehr rein kann, da kann ich sie nicht erreichen. Ich kann natürlich mein Argument bringen und ihr sagen „Hey die Nährstoffe, die dein Körper braucht, die kriegst du alle auch in pflanzlicher Ernährung“, aber es wird nicht an sie herankommen.

Sie wird sagen „Aber mein Körper ist anders und der braucht das Hühnchen und sorry, aber da kannst du mir nicht reinreden, weil das mein Körper ist“ und so entzieht sie sich quasi der Logik, die für uns alle eigentlich gilt und begibt sich auf eine andere Sphäre, in der halt gilt, was ihr Körper ihr sagt.

Und da möchte ich jetzt nochmal einschieben, dass das, was mein Körper mir sagt, ja tatsächlich total individuell ist und wenn ich jetzt nur davon ausgehen würde, dass das, was mein Körper mir jetzt sagt, was ich essen soll, das richtige ist, würde ich je nachdem, wie mein Leben bisher verlaufen ist, durchaus in Bredouille geraten. Denn ich kann ja nur davon ausgehen, dass mein Körper weiß, welche Nährstoffe er braucht und mir diese Signale sendet, wenn mein Körper gesund ist. Stehe ich aber in einer zwanghaften Beziehung zum Essen, wird mir mein Körper sagen „Hey ich habe Stress, ich brauche jetzt Schokolade“ oder „Hey ich muss mich irgendwie runter regulieren und dann bitte gib mir die Chips“ und dann sagt mir auch mein Körper, was er gerade braucht, aber das ist nicht, weil er diese Nährstoffe braucht, sondern weil er emotional etwas mit diesem Essen verknüpft hat.

Und genauso wie wenn ich jetzt sage, okay mein Körper sagt mir, ich soll mir die Finger in den Hals stecken und das Erbrechen, was ich gegessen habe. Mein Körper sagt mir, ich soll so viel reinstopfen, wie ich nur kann und dann wahlweise erbrechen oder völlig komatisiert irgendwo rumliegen. Das sind ja auch alles Dinge, die mein Körper mir sagt und wenn ich da drauf höre, macht es mich bestimmt nicht glücklicher.

Ich bin der Meinung, dass die Signale, die mein Körper sendet und das, was ich da fühle, dass da viel mehr rein spielt als nur „ich brauche die und die Nährstoffe“, sondern eben unsere ganze Lebensgeschichte und teilweise eben auch die unserer Vorfahren, je nachdem was sie an uns weitergegeben haben. Wir sind extrem komplex und alles was wir tun hat extrem komplexe Gründe und kann eben, es muss nicht immer sein, wir müssen nicht immer, ja keine Ahnung, alles psychologisieren, aber es kann natürlich die verschiedensten Ursachen haben, warum mein Körper mir jetzt sagt, er braucht Hühnchen.

Mal davon abgesehen, dass ich mich ja frage, warum braucht er denn jetzt gerade Hühnchen? Also vielleicht liegt es ja auch nur daran, dass mein Körper einfach nicht weiß, wo er die Nährstoffe als Alternative herbekommt und das ist eben das, was er am besten kennt und deswegen denkt er sich „Hey Hühnchen“. Aber es kann auch sein, dass das Hühnchen einen bestimmten Geschmack hat und ich jetzt einfach Lust darauf habe auf diesen Geschmack. Oder eben die verschiedensten anderen Arten, dass ich mit dem Hühnchen emotional irgendetwas verknüpfe.

Ich finde, dass mir dieses Thema, mein Körper sagt mir, ich soll das und das tun, wirklich mit Fingerspitzen anfassen sollten und nicht verallgemeinern und gerade diese Vielfalt an Möglichkeiten und eben individuellen Auslegungen, warum mein Körper mir jetzt gerade dieses Signal sendet, macht dann eben die Aussage von Christina unangreifbar, weil ihr Körper nun mal nur von ihr gelesen werden kann, nur sie weiß, was er wirklich will und wenn sie sagt, mein Körper braucht Hühnchen und ich bin der festen Überzeugung, dass ich dieses Verlangen nicht auf andere Art erstellen kann, dann wird es schwer sein, sie davon abzubringen.

Wenn also jetzt jemand, wie zum Beispiel Christina, über ihren Körper argumentiert und sagt, sie mache etwas, weil das ihrem Körper guttue und weil ihr Körper das verlangt und sie jetzt mehr auf sich selbst höre, dann ist das ja, wie gesagt, generell erstmal etwas Positives. Nur die Schlüsse, die sie daraus zieht, können für Menschen wie dich und mich, die wir von Herzen vegan Leben, befremdlich sein. Denn wir gleichen ja auch immer alles mit unserem Wertesystem ab, und mein Wertegefühl hat als Basis das Mitgefühl für alle Lebewesen und das verbietet es mir einfach zu sagen „Hey, mein Körper sagt, ich möchte Hühnchen essen und deswegen esse ich jetzt das Hühnchen“. Das geht einfach nicht.

Es wäre so wie, mein Körper sagt mir, ich soll jetzt mein Gegenüber schlagen und deswegen ist es okay. Und das sind einfach Werte, die sind für mich unumstößlich und das geht einfach nicht. Da fehlen mir auch schon glatt die Worte, also es geht einfach nicht. Und ja, und da unterscheiden wir uns einfach, Christina und ich, dass ihr Wertesystem offensichtlich auf einer anderen Basis beruht als meines und für sie Dinge änderbar sind, die für mich unumstößlich sind.

Und damit möchte ich dich jetzt erstmal hier entlassen. Hast du Fragen oder Anmerkungen? Schreib mir gerne eine E-Mail. Ich freue mich immer darüber. Und ich möchte mich ganz herzlich für die iTunes-Rezension bedanken. Wenn du magst und dir dieser Podcast gefällt, dann hinterlasst doch gerne auch eine iTunes-Bewertung. Je mehr Bewertungen, desto besser wird der Podcast gefunden und dann freue ich mich, wenn du beim nächsten Mal wieder mit dabei bist.

Zurück

Hinweis zum Von Herzen Vegan Clan

Im November 2021 ist der Von Herzen Vegan Clan ein Teil meiner damals neuen Community, des Experimentariums geworden.

Das Experimentarium gibt es seit Dezember 2022 nicht mehr.

Ich bin gerade dabei eine neue Online-Community aufzubauen. Wenn Du interessiert bist, schau doch mal vorbei:

>> Hier gehts zur neuen Community