Folge 101 - Das Ideal des Superveganers

Ein Beitrag

Folge 101 - Das Ideal des Superveganers

Nachdem ich mit Carsten im Einfach vegan Podcast über mein neues Buch gesprochen habe, war mir klar, ich muss noch eine ergänzende Folge veröffentlichen, in der ich Folgendes klar stelle:

Ich beziehe mich zwar auf Jane McGonigals Arbeit und ihr Spiel superbetter, aber es geht mir nicht darum, dass Du zum*zur Superveganer·in mutierst.

Mir geht es darum, dass Du Deinen Platz in dieser nicht-veganen Welt findest. Deinen Weg gehst und ganz individuell heraus findest wie und wer Du sein möchtest.

Klar, entwickelst Du Dich dabei weiter, aber mir geht es nicht um Weiterentwicklung um der Weiterentwicklung willen, sondern darum, dass Du Deine Welt wieder zusammensetzt, nachdem sie für Dich in Scherben zerfallen ist.

Und das passiert ganz automatisch, wenn Du Dich entscheidest aus ethischen Gründen vegan zu leben. Das ist das, was Clare Mann im schlimmsten Fall Vystopie nennt und was andere in der harmloseren Form genervt als Bullshit-Bingo bezeichnen.

Vollständiges Transkript

Herzlich willkommen zu dieser neuen Folge des von Herzen veganen Podcasts. Der dir hilft, dich gelassen und souverän durch deinen veganen Alltag zu bewegen. Ich bin Stefanie, das ist Folge 101, also geht es weiter, nach Folge 100 kommen noch weitere Folgen.

Ich möchte mich auch ganz herzlich bei allen Käufer·innen des Reisebuchs bedanken für euer Vertrauen, dass ihr in mich gesetzt habt und ich bin sehr begeistert und dankbar für diese tolle Resonanz, die lieben Rückmeldungen bisher und ja, ich freue mich einfach riesig darüber. Den Link zum Buch findest du auch hier unter der Folge und ich habe jetzt gerade im Einfach-Vegan-Podcast mit Carsten noch eine Folge zu dem Buch gemacht, weil dann doch wieder andere Menschen den Einfach Vegan Podcast hören und nicht alle hören tatsächlich hier den Von Herzen Vegan Podcast - sehr merkwürdig. Nein, das ist einfach sehr unterschiedlich - und Carsten hat mich ein wenig interviewt zum Buch und natürlich kam auch das Thema Gamification zur Sprache und ich habe noch mal gesagt, dass ich mich ja stark von Jane McGonagall habe inspirieren lassen mit ihrem „Gamify Your Life“ Buch und sie hat dazu einen Spiel entwickelt, das heißt Super Better

Und ja, Super Better impliziert ja einfach, dass es immer besser werden soll im eigenen Leben. Super besser, quasi. Sie schreibt in ihrem Buch auch, dass sie durch ihre Forschung und ihre Studien herausgefunden hat, dass es ein posttraumatisches Wachstum gibt und dass wir das nachbilden können durch bestimmte Funktionen oder Methoden, Übungen, Möglichkeiten, um zu wachsen, um besser zu werden, um super better zu werden, um das super bessere Leben zu führen, was wir anstreben.

Und als ich das damals gelesen habe, hat es mich nicht gestört, dass sie sowas geschrieben hat, dass auch Menschen ohne Trauma eben so die Möglichkeit haben zu wachsen. Was ich aber jetzt gemerkt habe, einfach im Laufe der Jahre, ist, dass es mir überhaupt gar nicht darum geht, zu wachsen oder super better zu werden, sondern mir geht es darum, dir in dieser Situation zu helfen in der andauernden Situation. Denn du hast ja durch die Entscheidung, vegan zu leben, ein Trauma erlitten, in dem du gemerkt hast, wie die Welt wirklich ist und das Tierleid gesehen hast und du wirst immer und immer wieder getriggert in deinem Leben durch den Auslöser, der dich dazu gebracht hat, vegan zu leben. Und es ist ganz natürlich, dass du immer und immer wieder neue Dinge entdeckst auf deinem Weg in deinem veganen Leben, die dich von Neuem schockieren und triggern.

Und deswegen geht es mir mit meiner Methode, mit meiner Arbeit überhaupt gar nicht darum, dich dazu zu bringen, immer besser zu werden oder immer toller oder eben diese Sache mit dem Higher Self, sondern es geht mir darum, dir zu helfen mit diesen Triggern und mit der Situation überhaupt klarzukommen. Damit zu leben und nicht nur zu überleben und dich so entlang zu hangeln, sondern gelassen zu leben und dich in dieser Welt, die ja quasi komplett aus den Fugen ist und die dann auch in einer gewissen Art und Weise eine neue Welt ist, dich zurechtzufinden und das ist mir wichtig.

Ich habe es in der Folge mit Carsten kurz erwähnt und ich habe dann gedacht, ich möchte ganz gerne nochmal eine Folge dazu machen, eine extra Folge hier im Von Herzen Vegan Podcast, weil mir das sehr wichtig ist, das nochmal abzugrenzen. Ja, ich beziehe mich auf die Arbeit von Jane McGonagall und ja, sie hat ein Spiel, das nennt sich „Super Better“ und die Intention ist eben, die beste Version deiner selbst zu werden, aber darum geht es mir nicht. Mir geht es darum, dass diese spielerische Methode, also dass Gamification und die Adaption von Videospielmethoden und Mechanismen auf das reale Leben dir hilft, dich in dieser neuen Welt zurechtzufinden und mit den ganzen Triggern und der Trauma-Energie wirklich klarzukommen. Es geht mir nicht darum, dass du irgendeinem Ideal entsprechen sollst, dass du eben der·die Superveganer·in werden sollst und bestimmte Ansprüche zu erfüllen, sondern es geht wirklich ganz um dich.

Wie bist du in dieser neuen Welt? Wie kannst du sein? Und letztlich ist es ja tatsächlich eine Neuordnung, wenn du beginnst vegan zu leben und dann feststellst, okay, die Welt um mich herum zerfällt in Einzelteile, weil mir auf einmal klar wird, was da los ist. Und es hört ja nicht auf. Es hört nicht auf, du entdeckst immer wieder neue Sachen und das ist genau das, was ich einfach mit meiner Arbeit bewirken möchte: Ich möchte dich ausrüsten, dass du in dieser Welt nicht verzweifelst, dass du nicht untergehst unter diesem Triggerbeschuss quasi. Damit hast du ja auch schon genug zu tun.

Dann noch irgendwelche Ansprüche erfüllen zu müssen, wie du als Veganer·in zu sein hast ist nicht nur anstrengend, sondern auch ziemlich anmaßend. Du bist du und du bist gut so, wie du bist. Du musst nicht anders werden. Du bist schon. Das ist ja auch das, was wir zu unseren Kindern sagen, so, „wenn du mal groß bist, dann wirst du“. Oder wenn die irgendwas spielen oder irgendwas machen oder zum Beispiel Spiele entwickeln oder sich irgendwas ausdenken und wir ihnen sagen, „ja, und dann, wenn du erwachsen bist, dann wirst du mal Spiele entwickeln oder du wirst halt mal Polizist·in oder du wirst halt mal was auch immer.“ Ja, die Kinder sind das im Moment schon. Die sind schon. Ein Kind, das forscht und Spiele entwickelt, das ist schon Forscher·in und Spieleentwickler·in. Das ist schon, das muss nicht erst werden.

Ja, es wird sich immer weiterentwickeln. Allein der Körper wird sich weiterentwickeln. Es wird sich auch geistig weiterentwickeln. Das Leben ist kein Stillstand auf keinen Fall. Es ist immer im Fluss. Aber es ist nicht der Zweck, dass wir uns zu irgendeinem ominösen Superbetter entwickeln müssen.

Und genau so ist es ja auch bei dir, wenn du beginnst vegan zu leben, dann geht es nicht darum, dass du einen bestimmten Ideal entsprechen musst und irgendwie so und so zu sein hast, sondern das Wichtigste ist doch jetzt erstmal dich zurechtzufinden. Alles um dich herum geht in die Brüche. Deine ganze Wahrnehmung von dem, was vorher gut und richtig war, was falsch war, alle Werte generell, alles wird gerüttelt, durchgeschüttelt und du musst erstmal wieder Ordnung schaffen, erstmal wieder alles zusammensetzen und wieder aufbauen, was da so an Wirklichkeit und an Welt um dich herum ist. Und das musst du im Außen für dich machen und im Inneren für dich ja auch. Wie stehst du in dieser Welt? Wer bist du in dieser Welt? Und wie willst du auftreten? Wie willst du sein? Und das ist ja auch alles nicht mit einem Fingerschnipsen getan. Das ist ein Prozess.

Bei manchen heilt die Zeit alle Wunden tatsächlich, manches kommt einfach mit der Zeit. Viel Souveränität kommt mit der Zeit, auf jeden Fall. Wenn du dann erstmal drei, vier Jahre vegan lebst oder meinetwegen auch zwei, dann wirst du viele Dinge viel lockerer sehen und Souveräne angehen und manche Fragen stellen sich dann überhaupt gar nicht mehr. Aber es gibt einfach Dinge, die kommen immer wieder und wenn du die verdrängst oder dich reinwirfst in den Schmerz zum Beispiel, dann kann das für dich ungesund werden.

Und da will ich dich einfach begleiten und unterstützen hier in diesem Podcast und mit meinem Buch, dass du einen Weg für dich findest in deinem veganen Leben in dieser Welt, die einfach nicht unseren Werten entspricht und nicht dem Ideal entspricht, das wir eigentlich leben wollen. Damit du gelassen gehen kannst und souverän und in einem Tempo, das zu dir passt. Und mir geht es keinesfalls darum, dir von außen vorzuschreiben, wie du deinen Weg zu gehen hast und wie du zu sein hast als Veganer·in, sondern es geht mir darum, dich dabei zu unterstützen, herauszufinden, wie du sein willst in dieser Welt. Und da sind wir einfach alle anders. Also klar sind wir uns irgendwie ähnlich, denn wir teilen die gleichen Werte. Aber wir haben einfach alle unterschiedliche Voraussetzungen.

Vielleicht bist du Mutter oder Vater, vielleicht hast du keine Kinder, vielleicht bist du Anfang 20, vielleicht bist du auch schon Ende 50. Wer weiß, also vielleicht arbeitest du Vollzeit, vielleicht arbeitest du Teilzeit, vielleicht studierst du, vielleicht bist du arbeitslos oder keine Ahnung. Also es gibt ja die unterschiedlichsten Voraussetzungen, wie dein Leben gestaltet sein kann, vielleicht bist du Single, vielleicht in einer Beziehung und vielleicht pflegst du deine kranken Eltern oder was auch immer. Es gibt so viele Voraussetzungen, so unterschiedlich, wie wir Menschen einfach sind, so unterschiedlich sind unsere Voraussetzungen und die Rahmenbedingungen, die uns einfach umgeben.

Und deswegen hilft es auch nicht, wenn wir uns untereinander vergleichen. Ja, wir tun das, ich weiß, ich mach das auch, es ist ganz schlimm, es ist nichts, was du einfach ablegen kannst. Aber, lass es dir noch mal gesagt sein, es hilft nichts. Es hilft überhaupt nichts, wenn wir uns untereinander vergleichen, denn jede·r von uns ist irgendwie anders. Wir haben einfach nicht die gleichen Bedingungen, es ist kein Roboter-Experiment.

Und um es nochmal zusammenzufassen: es geht mir nicht darum, dich zu deinem höheren Selbst zu führen oder dich super besser zu machen oder einfach zur super Veganerin oder zum super Veganer zu machen, sondern dir zu helfen, deinen Weg zu finden in dieser nicht veganen Welt. Herauszufinden, wie du sein kannst in dieser Welt und auch wer du sein möchtest in dieser Welt.

Und bitte mach dir da keinen Stress, setzt dich dann nicht unter Druck, das ist nichts, was du mal eben so herausfinden kannst. Das ist etwas, was sich mit der Zeit herauskristallisieren wird. Du kannst dich da gezielt hinsetzen und über deine Werte nachdenken, darüber nachdenken, wie du dir deine vegane Traum-Zukunft vorstellst, wie könnte die aussehen. Du kannst es also schon alles etwas forcierter angehen, aber es wird auf jeden Fall seine Zeit brauchen und es wird immer wieder, immer, immer, immer, immer, immer wieder Menschen geben, die dir von außen sagen werden, wie du zu sein hast, weil du dich entschieden hast vegan zu leben. Und es wird immer wieder Menschen geben, die anders vegan leben als du, die aus deiner Sicht, aus deinem Blickwinkel, mit deiner Realitätsbrille gesehen veganer sind als du und vielleicht andere Dinge besser schaffen und was auch immer, das wird es immer geben, immer.

Und da lass dir nochmal gesagt sein: du musst nicht perfekt sein. Du gehst deinen Weg in deinem Tempo und das ist in Ordnung, es ist völlig in Ordnung. Die Hauptsache ist doch: du hast dich auf den Weg gemacht, du hast erkannt, was falsch läuft, du hast erkannt, dass es so nicht weitergehen kann und du hast den ersten Schritt gemacht. Wie schnell du jetzt weiter gehst, ist ganz individuell. Besser, du gehst langsam in kleinen Schritten, als dass du schnell rennst in riesen Schritten und dann schnell aus der Bahn geworfen wirst, weil das Tempo einfach nicht zu dir passt. Manche können gut in großen Schritten gehen und werden nicht aus der Bahn geworfen, das ist dann auch völlig in Ordnung so. Aber wenn wir ein Tempo wählen, was nicht zu uns passt, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass es uns aus der Bahn wirft.

Das wollte ich nur noch einmal erwähnt haben, das war mir wichtig, das jetzt noch mal klarzustellen, worum es mir da wirklich geht, damit es da nicht zu Missverständnissen kommt. Du musst nicht werden, du bist schon und du bist gut so wie du bist. Natürlich kannst du dich weiter entwickeln, das ist völlig in Ordnung und wir entwickeln uns alle ständig irgendwie weiter. Du musst nicht perfekt sein.

Zurück

Hinweis zum Von Herzen Vegan Clan

Im November 2021 ist der Von Herzen Vegan Clan ein Teil meiner damals neuen Community, des Experimentariums geworden.

Das Experimentarium gibt es seit Dezember 2022 nicht mehr.

Ich bin gerade dabei eine neue Online-Community aufzubauen. Wenn Du interessiert bist, schau doch mal vorbei:

>> Hier gehts zur neuen Community

Von Herzen Vegan Podcast

Du möchtest etwas zurückgeben?

Wieder eine tolle Folge, die Dich inspiriert und Dir neue Impulse für Deinen Alltag gegeben hat?

Dann freue ich mich, wenn Du darüber nachdenkst den Von Herzen Vegan Podcast finanziell zu unterstützen.

Jetzt unterstützen >>

P.S.: Ich halte den Von Herzen Vegan Podcast komplett werbefrei und finanziere ihn nur durch Hörer·innen wie Dich.