Wie nachhaltig sind Banken?

Ein Beitrag

Folge 131 - Wie nachhaltig sind Banken?

In dieser Folge

  • spreche ich mit Vertretern der Triodos, der GLS Bank und Ulrike Brendel von der Verbraucherzentrale Bremen über nachhaltige Geldanlagen,
  • frage ich unter anderem, was Banken eigentlich finanzieren und wie sich nachhaltige Banken davon unterscheiden und
  • frage ich auch, wie sich die Triodos und die GLS Bank zur Massentierhaltung positionieren.

Diese Folge ist auf Wunsch unserer Hörerin Mara entstanden, die mich nicht nur mit den beiden oben genannten Fragen, sondern auch mit den folgenden Interviewfragen versorgt hat:

  • Was bedeutet nachhaltig in Bezug auf Geld?
  • Ist es möglich Geld ausschließlich in vegane Projekte anzulegen?

Herausgekommen ist eine facettenreiche Folge, mit vielen Tipps rund um die nachhaltige Geldanlage. Hör doch gleich einmal rein.

Links zur Folge

GLS-Bank
www.gls.de

Triodos-Bank
www.triodos.de

Ethik-Bank
www.ethikbank.de

Projekt der Verbraucherzentrale Bremen: "Geld bewegt - Anlegen für Mensch und Umwelt"
www.geld-bewegt.de/

Banken- und Produktcheck
www.geld-bewegt.de/produktcheck

"Und was macht eigentlich Ihr Geld?"
fairfinanceguide.de/

Gratis-Live-Webinarreihe
von-herzen-vegan.de/webinarreihe

Regelmäßige Gratis-Impulse im Von-Herzen-Vegan-Letter
von-herzen-vegan.de/von-herzen-vegan-letter

Unterstütze uns auf Steady
steadyhq.com/de/veganrevoluzzer

Zurück

Kommentare

Kommentar von Ralf Breuer |

Ich hätte auch noch einige Informationen im Angebot: https://wp.me/P8RCFo-1h8

Antwort von Stefanie

Hallo Ralf,

vielen Dank für den Link. Das ist eine tolle Ergänzung.

Viele Grüße
Stefanie

Kommentar von jdrei |

Ich bin seit gut 6 Jahren mit einem GLS Konto versorgt und höchst zufrieden. Nur die Einführung der "Mitgliedsgebühr" hat mich ein wenig verschnupft. Andererseits, ein Konto bei meiner örtlichen Sparkasse wäre auch nicht günstiger...

Der Entschluss für ein Hauptkonto bei einer ethischen Bank (ich habe noch weitere Konten) war ähnlich motiviert wie unsere Umstellung auf die Gas- und Stromversorgung durch EWS Schönau: man hat meiner Meinung nach kein Recht über die "bösen Banken" und die "bösen Energieversorger mit ihrem Atomstrom" zu schimpfen, wenn man selbst zu faul ist zu einer ethischen Alternative zu wechseln. Das ist für mich ähnlich schizophren wie über die Japaner und Chinesen zu schimpfen, wenn diese Wale harpunieren und Hunde erschlagen, um deren Fleisch zu essen, während man selbst ohne Ende Hühner, Schweine und Rinder in sich hinein stopft.

Damals stand ich vor der Wahl zwischen Triodos und GLS Bank und ich kann mich nicht mehr daran erinnern, welcher Grund für die GLS Bank ausschlaggebend war, denn beide fand ich hinreichend gut.

Etwas störend finde ich als Skeptiker einzig den anthroposophischen Hintergrund beider Banken. Bei der GLS Bank darf man als Bankkunde beispielsweise wählen, in welchen Bereichen das Geld investiert werden soll, das man auf dem Konto hat, beispielsweise regenerative Energien, Schulen, ökologische Landwirtschaft. Und ich möchte nicht, dass mit meinem Geld Waldorfschulen oder Landwirte, die magische Hörner verbuddeln, unterstützt werden. Es gibt jedoch sinnvolle Alternativen, die man wählen kann.

Schreib einen Kommentar...