Folge 2 - Vegane Kochbücher mit La Veganista und Mäggi Kokta

Ein Beitrag

Folge 2 - Vegane Kochbücher

In dieser Folge

  • stellen wir dir unsere veganen Lieblingskochbücher vor,
  • reden über Kochbücher, die unseren Weg gekreuzt, es aber nicht in unseren Alltag geschafft haben
  • und geben einen Einblick in die Rezeptevielfalt der einzelnen Kochbücher.

Links zur Folge

La Veganista - Nicole Just
https://www.buch7.de/store/product_details/1020618226

La Veganista backt - Nicole Just
https://www.buch7.de/store/product_details/1022447534

La Veganista Superfoods - Nicole Just
https://www.buch7.de/store/product_details/1024899191

Jeden Tag vegan genießen - Mäggi Kokta
https://www.buch7.de/store/product_details/1022461270

Vegan lecker lecker
https://www.buch7.de/store/product_details/108433511

Vegan lecker lecker 2
https://www.buch7.de/store/product_details/1023272231

No Meat Athlete - Matt Frazier
https://www.buch7.de/store/product_details/1022242106

Vegan in Topform das Kochbuch - Brendan Brazier
https://www.buch7.de/store/product_details/1021738221

Brotaufstriche vegan & vollwertig - Annette Heimroth, Brigitte Bornschein, Markus Bonath
https://www.buch7.de/store/product_details/1024364796

Transkript (Korrektur gelesen von ä'Odner)

Stefanie Heute geht’s um Kochbücher.

Carsten Genau. Wir haben natürlich im Verlauf des letzten Jahres das eine oder andere Kochbuch mal für uns selber gekauft und möchten jetzt einfach mal frei besprechen, welche Kochbücher uns geprägt haben, welche uns überhaupt nicht gefallen haben.

Stefanie Genau. Das ist total subjektiv. Also jeder sollte für sich rausfinden, was die richtige Richtung für ihn oder sie ist. Und wenn du der Meinung bist, dass ein bestimmter Kochbuchautor oder eine -autorin, die wir vielleicht nicht so gut finden, für dich besser passt, ist das völlig in Ordnung.

Carsten Es gilt immer selber ausprobieren. Bild dir deine eigene Meinung.

Stefanie Und genau. Und wir sagen das deswegen, weil wir jetzt mit Attila Hildmann anfangen.

Carsten Richtig. Attila Hildmann. Muss ich eigentlich zu dieser Person nicht großartig was sagen. Er war.

Stefanie Sehr Präsent.

Carsten Er war sehr präsent.

Stefanie Ich muss zuerst was sagen, weil nämlich Attila Hildmann habe, glaube ich, ich ins Spiel gebracht, weil nämlich eine Bekannte von mir, da habe ich noch nicht vegan gelebt und auch noch nicht so mit dem Gedanken gespielt, mir immer von dem vorgeschwärmt hat. Sie hat selber auch nicht wirklich vegan gelebt, aber sie hatte diesen, diesen Fitnesshype irgendwie so mitgemacht, weil er ja diese Vegan For Fit-Challenge macht und sie fand ihn total toll und hat dann eben das auch alles verfolgt und hatte auch das Kochbuch von ihm und so und ich meine, dass ich das dir dann so gesagt habe, ich weiß es nicht mehr.

Carsten Das kann sein. Irgendwie war er dann zumindest präsent, das ist klar. Wenn man irgendwo Richtung vegan unterwegs ist, sich dann informiert, dann stößt man früher oder später freiwillig oder unfreiwillig eben über Attila Hildmann.

Stefanie Da stößt man drüber, man stolpert.

Carsten Ja, man stolpert.

Stefanie Vielleicht wird man auch gestoßen.

Carsten Stößt man drauf, aber man bleibt irgendwie hängen und muss sich dann losreißen. Ja, wir sind hängengeblieben auf einem Flohmarkt.

Stefanie Genau da hattest du das Buch gesehen. Weil so fanden wir es jetzt schon relativ teuer.

Carsten Definitiv, ja.

Stefanie Ich weiß gar nicht, wie teuer das ist. Wir können ja mal gucken.

Carsten … im Buchladen nie gekauft, aber auf diesem Flohmarkt selber war eine sehr gut erhaltene Ausgabe für, ich glaube 8 € wollten sie haben, ich habe sie dann noch fünf runter gehandelt. Das war mir die Sache wert. Und ich muss auch ehrlich sagen, viel mehr hätte ich für das Buch auch nicht ausgegeben.

Stefanie Man muss ja dazu sagen ‚für unsere Bedürfnisse‘. Also es mag ja sein und sonst würde ja Attila Hildmann auch nicht so gut seine Kochbücher verkaufen, dass es viele Menschen gibt, die ihn mögen und auch seine Kochbücher mögen und seine Art und Weise, wie er damit umgeht,

Carsten Die davon profitieren. Genau.

Stefanie Das heißt, wir wollen jetzt nicht sagen, dass es schlecht ist, nur für uns hat es nicht so gepasst. Wir haben ein paar Sachen nachgekocht.

Carsten Ja, aber ich muss auch ehrlich sagen, ich weiß gar nicht mehr, wann wir das letzte Mal was daraus gekocht haben.

Stefanie Das war alles …

Carsten Schon eine ganze Zeit lang bei uns im Bücherregal.

Stefanie Genau.

Carsten Ja, als Buchstütze muss man sagen.

Stefanie Na ja, es war halt das Erste halt so am Anfang. War so der Einstieg irgendwie, ja, und dann haben wir es aber auch nicht weiter verfolgt. Wir haben keine weiteren Bücher von Attila gekauft. Bei Attila, also bei Attila. Das Pony von einer ehemaligen Freundin hieß auch Attila. Und bei Attila muss ich immer an dieses Pony denken. lacht Und das ist total. Okay. Also Attila Hildmann ist gemeint, nicht das Pony, sondern der Mann. Und ja, also irgendwie. Ich sehe gerade, dass da draufsteht ’vegetarisch und cholesterinfrei’.

Carsten Das hat mich damals auch schon irritiert aber da es ja „Vegan For Fit“ heißt.

Stefanie Ja okay. Vielleicht ist einfach, weil vegetarisch eher anerkannt ist als vegan, wer weiß. Ja gut, also damit haben wir jetzt Attila, haben wir abgehakt.

Carsten Angefangen und Abgeschlossen. Genau. Wir sind auf andere Bücher ausgewichen. Du hattest in der ‚Kochen ohne Knochen‘-Zeitschrift eine Rezension gelesen zu einem Buch, was uns eigentlich damals wirklich den Einstieg in diese vegane Ernährung nochmal ganz kräftig erleichtert hat.

Stefanie Genau das ist, das habe ich hier neben mir liegen: ‚Jeden Tag vegan genießen‘ von Mäggi Kokta, das ist eine Österreicherin und deswegen gibt es bei ihr auch Paradeiser-Salat und Fisolen und so alles. Aber es gibt hinten ein eine Übersetzung, wo man dann nachlesen kann, was das ist. Und das hat mir genau geholfen. Also was ich gut fand an dem Kochbuch, war eben, dass sie, dass es saisonal ist und das finde ich immer total wichtig. Es finde ich schön, so wirklich zu kochen, dass ich weiß, ich habe kann auf die Gemüsesorten und Obstsorten, nicht unbedingt, aber auf die Gemüsesorten zurückgreifen, die gerade Saison haben. Und sie hat da als Titel noch ‚biologisch, saisonal und kreativ‘. Ja das fand ich eben für den Anfang sehr schön. Und ich koche, ja, wir kochen immer noch daraus, aber nicht mehr so viel. Also jetzt, für diese Woche, habe ich mal für den Plan da jetzt mal ein paar mehr Gerichte raus, darauf geschrieben. Aber ich bin ja, nachdem wir da eingestiegen sind, haben wir dann doch wieder andere Kochbücher natürlich auch entdeckt. Ich weiß es ehrlich gesagt nicht mehr, aber ich glaube, dass es auch über die ‚Kochen ohne Knochen‘ war. Es kann auch sein, dass ich einfach so mal rumgestöbert habe. Jedenfalls bin ich dann schnell bei Nicole Just gelandet mit ‚La Veganista‘. Und diese ‚La Veganista‘-Bücher, es gibt ja ‚La Veganista‘, dann gibt es ‚La Veganista backt‘ und ‚La Veganista Superfoods‘. Also diese Bücher, die sind wirklich toll.

Carsten Das sind unsere Kochbibeln. Muss man wirklich so sagen. Da haben wir jede Woche, wenn wir dann einen Wochenendeinkauf planen, mindestens eins dieser Bücher vorliegen. Und ja, es ist eigentlich ein Fundus, wo ich sagen muss eigentlich, also anders gesagt, mir fällt im Moment kein Gericht ein, wo ich enttäuscht war.

Stefanie Ja doch. Also es gab schon zwischendurch was, was jetzt irgendwie nicht so toll geschmeckt hat, aber das liegt dann eben daran, denke ich mal, dass wir das nicht so mögen oder ich das nicht so mochte. Also bei manchen Sachen, die mag ich einfach nicht so, ich hatte das aus diesem ‚La Veganista Superfoods‘ lacht ‚Superfurz‘, du weißt schon. Ah super. Das war mal wieder blähend. Also jedenfalls ‚La Veganista Superfoods‘, das klingt jetzt immer wie Furz, egal wie ich sage.

Carsten Verkneif dir das lachen und erzähl, was du sagen wolltest.

Stefanie Da hatte ich das Kürbis Panacotta nachgemacht und das schmeckte irgendwie gar nicht.

Carsten Ja, das stimmt.

Stefanie Also so ein paar Sachen, die schmeckten irgendwie nicht. Aber wie gesagt, ich weiß nicht, ob es daran lag, wie ich es gemacht habe oder ob es mir einfach nicht schmeckt, anderen aber dafür schon, mir sind die Geschmäcker verschieden. Also von daher, sie sind nicht hundertprozentig supertoll für alles. Aber die Bücher… Also zum Einen, wir haben vorhin ja festgestellt, als wir die Bücher noch mal alle angeguckt habe, wir sind beide sehr visuelle Menschen.

Carsten Die Bilder, die sind sehr entscheidend.

Stefanie Ja, also es ist wirklich, die sind wirklich schön aufgemacht, diese Kochbücher. Und was ich ganz toll finde, ist, dass da vorne, in den ersten Seiten immer noch so Hintergrundinformationen stehen, und bei ‚La Veganista backt‘ steht halt eben auch, wie man ein Ei am besten ersetzt und Milch und wie man dann Sahne macht und Sahnecreme und Eiweiß und solche Sachen, die man halt zum Backen braucht, und wo man am Anfang eben nicht so genau weiß, wie man das ersetzt. Und das ist richtig super. Also so in paar Abschnitten einfach erklärt und das ist so simpel und da denkt man sich ja vorher ja klar, warum bin ich da nicht drauf gekommen? So.

Carsten Ja, und sie hat eben auch für einzelne Schritte, die ein bisschen komplizierter sind, sehr detaillierte, auch bebilderte Anleitungen. Das fand ich so sehr interessant, das ist mir sofort aufgefallen. Wo bei anderen Büchern muss man wirklich den Text von vorne bis hinten lesen, um zu verstehen, was da teilweise gefordert wird. Und hier sieht man das dann wirklich so in fünf, sechs Bildern, die einzelnen Handgriffe und das fand ich gut und hat mir auch sehr geholfen.

Stefanie Ja, also Nicole Just ist auf jeden Fall meine Lieblings-Kochbuch-Autorin. Genau. Und sticht halt völlig hervor mit ihren Rezepten. Und ja, da wir halt nicht nur immer nur die Rezepte kochen wollten, haben wir dann auch noch mal weiter uns umgeschaut und ich bin auch wieder über eine Rezension aus der ‚Kochen ohne Knochen‘ auf dieses ‚Vegan lecker lecker‘, diese Ringbindungshefte gestoßen, die ja sehr günstig sind. Und ganz viele Rezepte bieten. Da gibt es ‚Vegan lecker lecker‘ und, was ist das? - ja, ‚Vegan lecker lecker 2‘.

Carsten ‚Neue Ideen in der veganen Küche‘

Stefanie Genau. Also die da ist ganz viel. Also wenn man jetzt sagt so günstig kochen, es ist ganz viel drin, nur halt, wir hatten ja vorhin gesagt, diese visuelle Sachen, es ist wirklich also eben die Fotos sind nicht immer so ansprechend, aber ...

Carsten Das ist so schon eine andere Klasse. Man merkt schon, da geht es dann mehr so um den Inhalt, dass man günstig und trotzdem lecker kochen kann.

Stefanie Ja, viel Do it yourself.

Carsten Genau. Also diesen Anspruch erfüllen die Bücher wirklich hervorragend. Ich muss sagen, wenn wir was daraus gekocht haben, hat das immer sehr, sehr gut geschmeckt. Aber gerade für Leute wie uns, die sich dann doch eher so von einem Bild locken lassen oder auch leiten lassen, ist es dann manchmal so eine Hürde zu sagen ‚Ja, koche ich das dann? Mache ich das?‘ Das Bild sieht schon nicht mehr ganz so appetitlich aus, aber zumindest gibt es dort ein Bild. Also es gibt ja auch durchaus Bücher, wo das komplett fehlt und insofern für den Preis, den diese Bücher kosten, ist das absolut empfehlenswert. Legt es euch zu und blättert durch und ihr werdet (a) feststellen, es ist alles keine Hexerei, wie man das…

Stefanie Du sagst jetzt auch ‚ihr‘!

Carsten ‚Ihr‘ – ‚du‘, genau. Entschuldigung. Wir hatten vorhin schon festgestellt, dass man intuitiv immer von einem großen Publikum spricht, obwohl wir ja im eins zu eins Dialog mit dir, Hörer, sind,

Stefanie Oder Hörerin

Carsten Oder Hörerin.

Stefanie Immer diese Diskriminierung.

Carsten Nein, war keine Diskriminierung. Es war nur einfach… Ja, ja. Lies dir diese Bücher durch und ich bin sicher, dass du das eine oder andere Rezept finden wirst, was sehr schnell gemacht ist, aber auf der anderen Seite auch sehr gut schmeckt.

Stefanie Was wir, also wofür wir diese Kochbücher regelmäßig nutzen, ist für Aufstriche.

Carsten Genau.

Stefanie Für Brotaufstriche. Ja, das ist gut. Da sind einige gute Rezepte drin, die relativ schnell gehen und dafür nutze ich das häufig.

Carsten Genau.

Stefanie Dafür. Ja.

Carsten Ja. Wir haben noch zwei andere Bücher, die aus einer etwas anderen Ecke kommen. Und zwar ist das mehr so von meiner Seite aus angetriggert worden. Für mich war ganz wichtig, dass ich relativ zeitnah nach meiner Umstellung auf die vegane Ernährung wieder meine sportliche Leistungsfähigkeit gewährleisten konnte. Ich mache Hanteltraining, ja, ich sag jetzt mal Natural Bodybuilding und habe in den ersten Wochen, nachdem ich auf die vegane Ernährung umgesattelt bin, doch ziemlich viele Kilos verloren, ohne dass ich jetzt mein Körpergewicht im Auge behalte, so frenetisch mache ich das nicht. Aber ich habe definitiv schon abgenommen und ich habe nach Wegen gesucht, dass ich das wieder irgendwie kompensiere. Es ging da einfach nur noch um Fragen wie kann ich mich so ernähren, dass ich eine sportliche, angemessene Leistung, also noch nicht mal eine Höchstleistung, gewährleisten kann. Und was gibt es denn da für Kombinationen oder auch für Grundnahrungsmittel?

Stefanie Und komischerweise bist du dann nicht wieder bei Attila gelandet.

Carsten Der will ja abnehmen. Ich wollte zunehmen.

Stefanie Ja stimmt. Du hast ja recht, aber ich wollte gerade sagen, weil da geht es ja um Sport. Stimmt, er will abnehmen. Du willst zunehmen. Genau. Ja.

Carsten Ja, nee. Ich glaube, deswegen bin ich bei ihm nicht gelandet. Aber auch, weil mir die Rezepte bei ihm im Endeffekt auch nicht so hundertprozentig zugesagt haben. Ich glaube, da war wohl irgendwie mal so ein Quinoa Powersalat, an dem wir uns orientiert haben.

Stefanie An dem Du Dich orientiert hast. Den wolltest Du mit zur Arbeit nehmen.

Carsten Den habe ich auch ein paarmal ausprobiert. Der hat auch gut geschmeckt. Aber bei anderen Sachen muss ich ehrlich sagen, das war nicht so meins. Das war ja, ähm. Die Bücher, die ich mir dann im Nachgang geholt hatte, war einmal von Brendan Brazier. Das ‚Vegan in Topform‘, allerdings das Kochbuch. Es gibt da nochmal ein Grundlagenbuch von ihm, was ich glaube auch ‚Vegan in Topform‘ nennt. Und von einem Ultra-Marathonläufer, der Matt Frazier heißt.

Stefanie Ich finde es voll lustig: Brazier und Frazier, die heißen alle so ähnlich. Ich habe glaube ich gerade ganz laut ins Mikro gesprochen. Es tut mir leid, weil ich mich so rübergebeugt habe. Also, Brazier und Frazier.

Carsten Genau. Brazier hat ‚Vegan in Topform‘ geschrieben und Brazier ist der ‚No Meat‘-Athlete.

Stefanie Jetzt hast du zu beiden Brazier gesagt. Also Frazier ist der No Meat-Athlete. Genau. Das ist der Ultra-Marathonläufer. Was ist jetzt mit dem Brazier? Macht er auch so was? Ultramarathon oder was? Nee.

Carsten Ja, er macht so einen Triathlon, glaube ich. Ultra-Triathlon.

Stefanie Gibt es so was auch? Ultra-Triathlon?

Carsten Ja, ich habe ihn in einem Buch irgendwo auf dem Fahrrad sitzen sehen.

Stefanie Ach so, okay, na gut, dann muss da etwas anderes.

Carsten Er macht Sport. Er ist sehr berühmt, für das, was er macht. Er macht aber nicht mein Sport. Kuck mal, hier läuft er auch und hier sitzt er auf dem Rad. Also, er muss irgendwie Triathlet sein, also. Oder zumindest mal gelaufen sein für diese Fotos.

Stefanie Ja, gut. So! Ja, Also jedenfalls war ja die Intention, deswegen habe ich für dich danach gesucht. Du warst so deprimiert.

Carsten Danke.

Stefanie Ja, das wollte ich jetzt mal öffentlich machen. Du warst so deprimiert, weil du so abgenommen hast. Und ich habe gedacht, es gibt doch vegane Sportler. Und dann kann ich doch mal gucken, wie die das machen. Die halten ja schließlich ihr Gewicht und ernähren sich so. Und da sind jede Menge Infos auch drin.

Carsten Ja, ja, genau. Für diese beiden Bücher spricht ganz klar, dass viele Informationen oder viele Hintergrundinformationen geliefert werden, wie man Sport und und vegane Ernährung in Übereinstimmung bringen kann ohne Leistungseinbußen. Im Gegenteil, diese beiden Bücher gehen darauf ein, dass ich eine Leistungssteigerung erwirke. Ähm, allerdings, das ist der Schwerpunkt beider Bücher eben im Ausdauersport. Das ist ja im Grunde genommen überhaupt gar nicht meine Sportart. Ich mache eher so Aufbautraining, Muskelaufbau, habe aber trotzdem davon profitiert von diesen Hintergrundinformationen. Wobei nachhaltig genutzt wird eigentlich mehr dieses No Meat-Athlete.

Stefanie Ja, das soll genau dieses ‚Vegan in Topform’ von Herrn Brazier das ja, da hatten wir mal was draus gekocht, aber der nutzt so viele teure – lacht -

Carsten Superfoods, ich sprechs mal aus. Ja, er hat sehr exklusive, also sehr, sehr interessante Rezepte mit sehr interessanten Zutaten. Also, das einfach mal so zu sehen und vielleicht auch mal ein bisschen zu experimentieren, das mit Sicherheit eine schöne Geschichte. Ich fand es aber tatsächlich einfach zu exotisch, auch zu teuer, wenn man die Grundnahrungsmittel da jetzt betrachtet, die er so nennt und auch in seinen Rezepten verwendet. Es ist definitiv im höherpreisigen Segment angesiedelt und bei No Meat-Athlet von Matt Frazier ist es deutlich einfacher, dort reinzukommen. Also ich habe da den Eindruck, dass er sehr stark auf diese ganz normalen Grundnahrungsmittel baut, die man auch so im normalen Supermarkt bekommt. Und er bietet halt einen recht interessanten Fundus an Rezepten. Wobei zwei Einschränkungen: (a) Es ist nicht so, dass das komplette Buch aus Rezepten besteht, sondern ich glaube so 1/3, wenn es hochkommt.

Stefanie Also es gibt nicht so viele Rezepte, aber eben, es ging uns ja auch da um die Hintergrundinformationen. Das heißt, wenn du Sportlerin oder Sportler bist, dann macht es schon Sinn, sich tatsächlich auch mal so ein Kochbuch zuzulegen, wo es noch mehr Hintergrundinformationen gibt, wie du dich am besten ernähren kannst, wenn du eben Sport treiben willst.

Carsten Also wirklich Ja, definitiv. Lohnt sich.

Stefanie Wirklich Sport! Nicht so wie ich, die ich nur zwei mal die Woche laufen gehe. So ja. Und auch zu gucken, dem entgegenzuwirken, was du eben als Problem hattest, dass du abgenommen hast, obwohl du es nicht wolltest. Ja, da.

Carsten Können wir gleich noch mal was zu sagen, oder ich kann da gleich noch was zu sagen.

Stefanie Nein, ich denke, das verschieben wir auf eine andere Folge.

Carsten Das stimmt, dass es vielleicht ein bisschen zu...

Stefanie Es ist nochmal ein extra extra Thema. Es ist ein extra Thema.

Carsten Ich möchte aber abschließend noch mal zu No Meat Athlete sagen, der größte Makel an diesem Buch ist, dass die Rezepte großteils nicht bebildert sind. Es gibt im Vorfeld, bevor die Rezepte anfangen, in diesem Buch ein paar aufgenommene Foodfotos. Die sind auch, glaube ich, so deklariert, dass ich weiß, welches Gericht damit gemeint ist. Aber nicht zu jedem Gericht ist tatsächlich in der Abbildung vorhanden. Ja, und schon gar nicht direkt bei den Rezepten. Das heißt also, der Rezeptteil ist ausschließlich textbasiert und das ist natürlich schon mal so eine Hürde, wo wir beide immer mal wieder merken, Mensch, hm, da fehlt mir die Vorstellung von dem was, …

Stefanie Wie soll es nachher aussehen? So bei den Energieriegeln. Gut, du weißt, das soll so ein Riegel sein, aber wie? Wir sehen die dann wohl bei ihm aus. Also die Energieriegel, die nutzen wir jetzt schon. Er hat da so ein Grundbaukasten und so, dass also für dich eigentlich, dass du dann nachmittags nicht immer so einen Leistungseinbruch hast, dass du dann so einen Energieriegel essen kannst. Und es ist natürlich viel günstiger, das selbst herzustellen. Aber wie so ein Riegel bei ihm aussieht, das hätte mich mal interessiert. Aber das ist halt nirgendwo zu sehen.

Carsten Nee, leider nicht. Also ich muss sagen, die schmecken sehr gut. Kommt natürlich auf die Kombination der Zutaten an.. Ja, wie gesagt, du hattest vom Baukastenprinzip gesprochen. Also man kann sich natürlich auch mal verbauen und in einer Ecke landen, die nicht so geschmacklich hervorragend ist. Aber das Optische muss ich sagen, ist schon. Man muss wissen, dass es ein wohlschmeckendes Rezept ist.

Stefanie Man muss es erst ausprobieren, man muss erst einmal ins kalte Wasser springen und dann kann man das eben erst erfahren. Genau. Ja, ich würde noch sagen, wir haben noch ein Buch gekauft über Brotaufstriche, weil wir jetzt viel Brotaufstriche selbermachen. Ja, denn klar wirst du auch schon gemerkt haben, wenn du in den, sei es in den Budni gehst, bei uns, oder eben in den Supermarkt und so, solche veganen Aufstriche sind ganz schön teuer, so für das was man da bekommt, diesen kleinen Klecks da und.

Carsten Drei Euro oder vier Euro teuer.

Stefanie Ja, total genau. Und deswegen haben wir ganz schnell angefangen Brotaufstriche selber zu machen. Darüber wollen wir aber auch noch mal eine eigene Folge machen und da haben wir uns eben auch noch mal ein passendes Kochbuch dafür gekauft und das heißt ‚Brotaufstriche, vegan und vollwertig‘. Also die, die Kochbücher, die werden wir auch alle wieder in den Shownotes verlinken oder bzw. ja verlinken, also aufzählen. Und natürlich gibt es jede Menge andere Kochbücher auch noch und wir werden auch noch weiter welche entdecken. Was wir jetzt noch in Aussicht haben, ist dieses neue Kochbuch ‚Vegan, aber günstig. Spar dir das Tier‘, das fand ich ganz interessant. Da habe ich jetzt schon viele Rezensionen drüber gelesen und da, das wollen wir als nächstes ausprobieren.

Carsten Also was dich nachher vielleicht wundern wird, die Sammlung, die wir hier besprochen haben, die ist nicht wirklich groß. Und wenn du das mitbekommen hast, das eine oder andere Buch wird bei uns in der Praxis eigentlich gar nicht mehr richtig angeschaut. Das heißt, der Rest ist aber so ergiebig, dass wir da problemlos mindestens ein Jahr von zehren konnten, ohne dass uns langweilig geworden ist.

Stefanie So, jetzt fängt es langsam an, dass wir halt noch mal noch aus anderen gucken. Genau.

Carsten Aber, das, also auch das spricht für mich, für die Qualität dieser Bücher. Und auch daran kann ich mich so schnell nicht satt essen. Und die Variationen sind halt noch so breit gestreut, dass es Spaß macht, die Sachen nochmal nachzukochen.

Stefanie Ja, wobei ich ja zugeben muss, dass ich halt wenig Gerichte selbst erfinde und mich fast immer an Kochbücher halte ich. Irgendwie habe ich nicht den Ehrgeiz, da selber was zu erfinden. Und ja, ich koche halt ganz gerne nach Kochbuch. Weiß nicht? Du bist eher kreativer in der Küche.

Carsten Aber das funktioniert nicht.

Stefanie Wie? Das funktioniert nicht?

Carsten Ja, aber mir fehlt da die Würze. Ich schaffe es nicht, das dann anschließend…

Stefanie Wollt grad sagen, wie das funktioniert nicht? Wir haben immer was zu essen!

Carsten Wir haben immer was zu essen. Wir werden wahrscheinlich auch immer satt. Ich zumindest. Ja, aber ich habe immer den Eindruck, dass wenn ich das so zusammenwürfel dann schmeckt es nach den Grundzutaten, dass es dann …

Stefanie Dass es nicht genug gewürzt ist. Naja, aber.

Carsten Das ist eine Kleinigkeit. Also ich bin, will sagen kein Hobbykoch.

Stefanie Nein, aber du. Also, du hast eher so das Bedürfnis, mal davon abzuweichen oder mal selber was zu machen. Aber ich halte mich eben an die Kochbücher, an die Kochbücher. Ich kann schon nicht mehr sprechen. Und ja, deswegen ist es mir auch so wichtig, schöne, gut bebilderte Kochbücher zu haben, wo ich halt ganz einfach sehen kann, ach so sieht es aus. Okay, das kommt raus und mich daran orientieren kann und auch diese Grundlageninformationen habe und da ist halt meine Lieblings-Kochbuch-Autorin, muss ich noch mal sagen, Nicole Just und ich finde ihre drei Kochbücher wirklich super.

Carsten Wir wollen ein viertes, falls sie uns hört.

Stefanie Ja genau. Na ja, sie hat glaube ich schon ein viertes. Aber das, das sieht anders aus als diese La Veganista-Reihe, und deswegen habe ich es nicht gekauft. Ja, das war irgendwie irgendwas mit tolle fünf Gänge Menüs kochen oder so… Das interessiert mich halt nicht so. Mir geht es um Alltagsküche. Genau. Ja, also von daher, das war jetzt so unsere Auswahl. Uns interessiert natürlich auch, was du bisher so ausprobiert hast, ob du vielleicht noch ein Kochbuch-Tipp für uns hast.

Carsten Genau. Schreibs in den Kommentar rein. Wir sind da sehr neugierig.

Stefanie Ja, wir sind auch gerne bereit für Austausch. Wir plaudern nicht nur so, nur wir zwei hier. Also wenn du da irgendwelche Tipps hast, gerne. Und wenn du Fragen hast, natürlich auch gerne.

Carsten Genau.

Stefanie Genau so, jetzt wieder du.

Carsten Jetzt vielleicht Ja, in Hamburg sagt man Tschüss.

Stefanie Nein, du sollst sagen „In diesem Sinne.“

Carsten Ach so, in diesem Sinne. Okay.

Stefanie In Hamburg sagt man Tschüss.

Zurück

Hinweis zum Von Herzen Vegan Clan

Im November 2021 ist der Von Herzen Vegan Clan ein Teil meiner damals neuen Community, des Experimentariums geworden.

Das Experimentarium gibt es seit Dezember 2022 nicht mehr.

Ich bin gerade dabei eine neue Online-Community aufzubauen. Wenn Du interessiert bist, schau doch mal vorbei:

>> Hier gehts zur neuen Community

Mehr als Vegan Podcast

Du möchtest etwas zurückgeben?

Wieder eine tolle Folge, die Dich inspiriert und Dir neue Impulse für Deinen Alltag gegeben hat?

Dann freuen wir uns, wenn Du darüber nachdenkst den Mehr als Vegan Podcast finanziell zu unterstützen.

Jetzt unterstützen >>

P.S.: Wir halten den Mehr als Vegan Podcast komplett werbefrei und finanzieren ihn nur durch Hörer·innen wie Dich.